Firecases management

Eltern lernen europäisch

Firecases Management ist eine Lernpartnerschaft im Rahmen des Europäischen Aktionsprogramms „Sokrates – Grundtvig“.
Es fördert die transnationale Zusammenarbeit um die europäische Dimension des lebenslangen Lernens zu unterstützten.

Wie geht man mit Aggressionen um? Wie lernt man, an Konflikten nicht zu Grunde zu gehen, sondern sie zu lösen?

Das ist eine Frage, die wohl alle angeht, die aber besonders Eltern und Betreuer von behinderten Kindern berührt.

Unter dem Motto FIRECASES MANAGEMENT lernten Betroffene aus Litauen, Ungarn und Deutschland miteinander und voneinander, wie man mit solch schwierigen Situationen besser umgehen kann.

Sie trafen sich im Rahmen einer GRUNDTVIG-Lernpartnerschaft in jedem Partnerland. 2007 folgten sie der Einladung einer Behinderteneinrichtung in Budapest / Ungarn.
Im März 2008 trafen sie sich in der Johannes Landenberger Schule in Weimar. Gemeinsam besuchten sie die Behindertenwerkstatt in Kromsdorf sowie die Wohnheime des „Lebenshilfe e.V.“, wo sie wertvolle Anregungen und Mut für ihre Alltagssorgen mitnehmen konnten.
Im Mai 2008 ging die Reise nach Siauliai /Litauen. Hier waren Eltern und Betreuer zu Gast im Zentrum „Goda“ – ein Zentrum für Tagesbetreuung von Menschen mit Behinderungen. Das Zentrum wurde auf Initiative betroffener Eltern im Jahr 1991 gegründet.

Die Partnerschaftsgruppe arbeitete bereits seit einem Jahr an diesem Thema – eine Zeit die nötig war, um sich zu öffnen, um gemeinsam über persönliche Sorgen und Nöte reden zu können.

Insgesamt siebzehn Litauer, Ungarn und Deutsche nutzen die Gelegenheit des neuen Europäischen Bildungsprogramms, um sich im Bereich der Allgemeinen Erwachsenenbildung gemeinsam am Prozess des Lebenslangen Lernens zu beteiligen.

Übergabe Zertifikat