Re-Vision

Fotografie als Mittel zur Steigerung des Selbstwertgefühls – das war der Inhalt der Lernpartnerschaft zwischen Teilnehmern aus Schottland, Irland, Finnland, Rumänien, der Türkei und Deutschland.

Es ging darum, Menschen mit sozialen Benachteiligungen und körperlichen Behinderungen an die Kamera zu bringen und zwar sowohl VOR die Linse als auch DAHINTER. So erlernten sie nicht nur den Umgang mit der Technik, sondern auch sich selbst als interessantes Fotomotiv zu sehen.
Die internationale Zusammensetzung der Gruppe bot dabei eine wichtige Voraussetzung, weil sie durch die Vermittlung von interkulturellen Erfahrungen zur Stärkung des Selbstbewusstseins der Teilnehmer beigetragen hat.