Die Sprache der Natur - Eine Brücke für Europa

Im Jahr 2004 wurde die LEB Thüringen e.V. für ein besonders innovatives und herausragendes Fremdsprachenprojekt „Die Sprache der Natur – Eine Brücke für Europa“ mit dem 1. Preis des Europäischen Sprachensiegels 2004 ausgezeichnet.
Insgesamt hatten sich 91 Projekte um den Preis beworben.
Im Rahmen ihrer überbetrieblichen Ausbildung als Garten- und Landschaftsbauer im Auftrag der Agentur für Arbeit Gera nahmen junge Menschen mit Lernproblemen und Schulabbrecher an einem zweiwöchigen Comenius-Austauschprojekt teil und beschäftigten sich mit der litauischen Sprache.

In der Begründung, des mit der Durchführung des Wettbewerbes beauftragten Bundesinstitutes für Berufsbildung, heißt es:
„Das Projekt erhielt den ersten Preis, weil die Schwerpunkte des diesjährigen Sprachensiegels in besonders hohem Maße erfüllt sind und Zielgruppen im Mittelpunkt stehen, welche sonst zu den Randgruppen der Gesellschaft gehören: „schwierige“ Jugendliche mit schlechten beruflichen Aussichten sowie körperlich und geistig behinderte junge Menschen. Ihr gemeinsames Projektziel – Anlage eines Lehrbeetes (im Rahmen einer Ausbildung als Landschaftsgärtner) – war der Ausgangspunkt für gemeinsames Handeln, um die Sprache des Anderen (Deutsch / Litauisch) zu lernen und Vorurteile abzubauen.“
Die LEB sieht sich durch diese Auszeichnung in ihrer europäisch orientierten Bildungsarbeit mit sozial benachteiligten Zielgruppen bestätigt.